Immer am Ball mit ...
    15.03.2018

    Richtungsweisende Spiel für unsere Erste

    Zweite zu Gast in Retzbach

    TSV Karlburg – TSV Lengfeld (Samstag, 16 Uhr)

    Bereits die Vorzeichen vor der Auswärtspartie beim Spitzenteam aus Vach waren nicht gut, fielen mit Sebastian Stumpf und Manuel Römlein doch wichtige Offensivkräfte aus. „Daher und aufgrund der Offensivstärke der Gastgeber wollten wir aus einer kompakten Defensive heraus schnell nach vorne umschalten“, so Coach Patrick Sträßer. Was zunächst auch gut funktionierte: „Bereits nach zwei Minuten hatte David Machau eine große Chance, konnte diese aber genauso wenig nutzen wie in der Folge Cedric Fenske und dann erneut David Machau.“ Vach hatte indes Feldvorteile, war bei Standards gefährlich, konnte aus dem Spiel heraus aber kaum Chancen kreieren. „Umso ärgerlicher und auch unnötig war daher das 0:1 kurz vor der Halbzeit.“ Was sich dann im zweiten Abschnitt abspielte, bezeichnet unser Trainer als „unerklärlich“: „Wieder einmal waren wir mit dem Kopf nicht komplett bei der Sache. Spätestens nach dem 0:3 gingen die Köpfe nach unten und die Mannschaft hat sich letztlich so präsentiert, wie ich es nicht akzeptieren kann! Dem Gegner wurde es mangels Gegenwehr viel zu leicht gemacht. Unserem stark haltenden Keeper Fabian Brand war es zu verdanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausgefallen ist. In Vach kann man verlieren, aber nicht auf diese Art und Weise! Bei den mitgereisten Zuschauern aus Karlburg muss man sich hierfür entschuldigen.“

    Gegen die individuell sehr gut besetzten und erfahrenen Lengfelder muss daher eine deutliche Reaktion in Form einer gehörigen Leistungssteigerung kommen. „Auch wenn die verletzten Spieler wieder dabei sein sollten, wird das alleine nicht zum Erfolg führen. Jeder muss sich intensiv hinterfragen. Trotz klarer Worte ist der Mannschaft offensichtlich nicht bewusst, wie schwer es werden wird, die Klasse zu halten. Bei den noch ausstehenden zehn Spielen treten wir viermal gegen Teams von ganz oben an. Bei den direkten Konkurrenten im unteren Tabellenbereich müssen wir jeweils auswärts ran. Die Mannschaft hat in der Vorrunde durch ihr Auftreten als Team überzeugt und war sehr einsatzfreudig. Die Vorstellung in Vach in der letzten halben Stunde muss eine Ausnahme sein und die guten Trainingsleistungen sollten in den nächsten Spielen umgesetzt werden“, findet der Trainer klare Worte. Am besten schon am Samstag…


    TSV Retzbach – TSV Karlburg II (Sonntag, 15 Uhr)

    Im ersten Spiel nach der Winterpause fuhr unsere Zweite gegen das Tabellenschlusslicht aus Partenstein einen 3:1-Arbeitssieg ein. „Die ersten 20 Minuten haben wir bestimmt, sind in Führung gegangen und wurden durch zwei fragwürdige Abseitsentscheidungen um weitere große Torchanen gebracht. Der Rest der ersten Halbzeit ging dann klar an Partenstein“, so Coach Markus Köhler. Im zweiten Abschnitt konnte sich sein Team dann wieder stabilisieren, fing sich nach einem langen Ball jedoch das 1:1. „Die Jungs verdauten den Gegentreffer aber schnell und erarbeiteten sich durch die Treffer von Felix Gold und Philipp Kübert einen letztlich verdienten Sieg.“

    RichMit dem nun anstehenden Auswärtsspiel in Retzbach steht eine ganz hohe Hürde bevor. „Was soll man sagen, wenn ein Gegner mit 68 eigenen Treffern und 7 Gegentoren nach 15 Spielen auf einen wartet. Da kann man nur hoffen, dass er dich unterschätzt, einen schlechten Tag hat und – das Wichtigste – wir selbst unseren allerbesten Fußball abrufen können.“


    Aktuelles:

    Heimspielwochenende

    Erste empfängt Feuchtwangen, Zweite und Dritte Gemünden/Seifriedsburg


    Erste empfängt Klassenprimus

    Zweite und Dritte mit Gastspielen in Birkenfeld und Sackenbach




    Fussball: