Immer am Ball mit ...
    29.03.2019

    Kontrastprogramm für Erste und Zweite

    Erste bittet zum Spitzenspiel, Zweite gastiert beim Tabellenletzten

    TSV Karlburg – ASV Rimpar (Samstag, 16 Uhr)
    Irgendwann musste sie ja mal kommen, die erste Auswärtsniederlage für unsere Jungs in dieser Saison. Dabei war diese aber keineswegs so eindeutig, wie das Ergebnis von 0:3 suggerieren mag. Das sah auch Trainer Patrick Sträßer so: „Es war das erwartet schwere Spiel. Schwebenried war in der 1. Halbzeit in der einen oder anderen Situation handlungsschneller, aggressiver und auch lauffreudiger als wir. Dennoch hatten wir richtig gute Möglichkeiten, konnten daraus aber leider kein Tor erzielen. Wir hatten eindeutig mehr Chancen als Schwebenried und auch die klareren. Das alleine reicht jedoch nicht aus. Letztlich haben wir sehr einfache, vermeidbare Fehler gemacht, welche zu den ersten beiden Toren geführt haben.“

    Was am Samstag nun auf dem Programm steht, das hätte vor der Saison wohl niemand prophezeit: der TSV Karlburg empfängt den einen Punkt hinter uns liegenden ASV Rimpar (der ein Spiel mehr absolviert hat) zum Duell um die Tabellenspitze. Und während wir getreu dem Motto „Alles kann, nichts muss“ befreit in den Vergleich gehen können, scheinen die personellen Verstärkungen bei unseren Gästen in der Winterpause – u.a. wurde unser ehemaliger Spieler Johan Brahimi verpflichtet – darauf hinzudeuten, dass sie echte Aufstiegsambitionen hegen und der Druck daher eher auf Rimparer Seite liegen dürfte. Was jedoch keinesfalls bedeutet, dass wir die Tabellenspitze nicht verteidigen möchten, am besten mit einem Heimsieg. Wie hoch die aber Hürde ist, das verdeutlicht unser Trainer: „Rimpar spielt eine sehr gute Saison, stellt die mit erst 20 Gegentreffern beste Abwehr der Liga und wird sich angesichts der Neuzugänge sowie der Rückkehr einiger verletzter Spieler im Vergleich zur Vorrunde sicherlich nochmals steigern können. Oberstes Ziel ist es daher, erstmal kein Tor zu kassieren. Wir müssen in der Defensive wieder zu alter Stabilität zurückfinden und jeder Spieler muss sich hierbei selbst hinterfragen. Denn sechs Gegentore in den beiden Partien nach der Winterpause sind eindeutig zu viel.“


    TV Marktheidenfeld – TSV Karlburg II
    (Sonntag, 15 Uhr)
    Mit einem überraschenden und mit Blick auf die Tabelle enorm wichtigen 1:0-Auswärtssieg beim Spitzenteam FV Gemünden/Seifriedsburg ist die Köhler-Elf aus der Winterpause gekommen. „In Seifriedsburg konnten wir die Tugenden des TSV Karlburg, nämlich kämpfen bis zum Umfallen, Einsatz, Leidenschaft und Teamgeist auf den Platz bringen und dank eines guten Torwarts René Kohlhepp sowie etwas Glück den Sieg einfahren. Die erste halbe Stunde haben wir gut mitgehalten, selbst Offensivaktionen kreiert und sind durch einen Elfmetertreffer von Max Köhler in Führung gegangen. Die Gastgeber wurden dann von Minute zu Minute stärker und wir mussten viel Kampf und Leidenschaft dagegensetzen, um die Führung ins Ziel zu bringen. Klar hätte es auch anders ausgehen können, unser couragierter Auftritt wurde am Ende aber belohnt“, so Coach Markus Köhler.

    Nun steht das Auswärtsspiel beim Tabellenschlusslicht Marktheidenfeld an. „Der TV hat sich im Winter mit drei Spielern aus Schweinfurt verstärkt. Sie versuchen, den Umbruch zu meistern und sich neu aufzustellen. Mit null Punkten weit abgeschlagen am Tabellenende kann Marktheidenfeld nun befreit aufspielen. Dennoch brauchen wir dort unbedingt einen Sieg, damit die hinter uns liegenden Mannschaften nicht näher kommen können.“


    Aktuelles:

    Kontrastprogramm für Erste und Zweite

    Erste bittet zum Spitzenspiel, Zweite gastiert beim Tabellenletzten


    Erste empfängt am Sonntag Fuchsstadt

    Zweite muss nach Seifriedsburg, Dritte nach Thüngen




    Fussball: